Heuherberge

am .

Vom 26. - 28. Juni  trafen sich 35 kleine und größere Weltraumentdecker mit ihren 19 Mitarbeitern in Gießelrade. Nach dem Einräumen der Heuzimmer und dem Erkunden des Geländes ging es am Freitagabend gleich mit tollem Programm los. Überwiegend neue Lieder mit neuen Bewegungen brachten alle in Schwung. Schon an diesem Abend zeigte sich, dass das Dubidubidu-Lied mit dem Hüftschwung über den bärenstarken Gott sich zum Lieblingslied entwickelte. 

Ja, und dann kamen sie und zeigten ihre Geschichte in Etappen bis zum Sonntag: 

Mit Rakete, Nebelmaschine, Chemieausrüstung, und vor allem mit der Ewiges-Leben-Maschine: Professor Zweistein, der Chef der Gruppe, mit seinen Mitarbeitern Doktor Silbermann und Frau Dr. Blumenstängel-Lilienthal (oder doch Rosenbaum,-Blütenstängel?). 

View the embedded image gallery online at:
http://feg-luebeck.de/news/106-heuherberge-2015#sigProIdb82e71e5b1

Sie waren auf der Suche nach dem Ewigen Leben. Mit vielen Tricks versuchten sie, die richtigen Antworten auf ihre Fragen zu finden. Dabei kam der ziemlich verwirrte Silbermann (nein: Doktor Silbermann) so manches Mal ins Staunen und hatte Mühe, sich wieder zu beruhigen. Sie stießen  auf ihrer Zeitreise mit der Rakete auf interessante Personen. Sie erlebten, wie Adam und Eva von der Schlange verführt wurden und den Tod in die Welt brachten. Sie waren life dabei, als Gott der Vater seinen Sohn in die Welt schickte, um den Tod zu überwinden. Sie merkten schnell, dass es eine Schlüsselperson brauchte, um das ewige Leben zu erlangen. Die Wissenschaftler waren umso mehr enttäuscht, als sie Jesus verpassten, als er Lazarus wieder auferweckt hatte. Auch als sie auf den Soldaten stießen nach der Verhaftung von Jesus. Am Goldenen Tor am Eingang zum Himmel erklärte Ihnen dann ein anmutiger Engel das Buch des Lebens. Zweistein und Blumenstängel trafen dann auch die beste Entscheidung. Sie glaubten der Schlüsselperson Jesus. Nur der verwirrte Silbermann grübelte zu lange und ließ sich von seinen Kollegen ablenken. War sowieso ein merkwürdiger Typ, der Silbermann, der auch immer wieder Wackelpudding klaute und sich diesen gierig "reinstopfte".

Viele Kinder erkannten, dass Jesus diese Schlüsselperson zum Ewigen Leben auch für sie sein möchte. Sie machten ihre Entscheidung mit einem goldenen Schlüssel fest. 

Aber auch sonst erlebten wir viele Highlights. Wie immer wurde ein Schlunzfilm gezeigt. Die Großen (fast alle) erlebten eine Nachtwanderung. Morgens fing der Tag mit Frühsport an. Nachmittags wurden Wikingerstäbe mit Schmirgelpapier bearbeitet oder Bilderrahmen für die Gruppenfotos verziert. Zeit für Fußball, Frisbee, Trecker fahren oder Toben im Heu war auch reichlich da. Dann kam das Geländespiel. Abends wurde gegrillt, ein Lagerfeuer mit Stockbrot geboten und bei manchen noch Party mit Schokoküssen gefeiert. 

Das einzige Problem war vielleicht der mangelnde Schlaf, ansonsten lief es perfekt. Selbst die Sonne verwöhnte uns. Die Kinder gingen erstaunlich harmonisch miteinander um. Selbst manch großer Kämpfer war dieses Mal ein sehr angenehmer Zeitgenosse. Es hat wirklich Spaß gemacht. Wir haben schon ein tolle Kinder im  „Abenteuerland“!!!